TOP Ö 1: Stadtbücherei Jahresbericht 2016

 

 

 

 


Frau Christian, Stadtbücherei, berichtet im Sinne der den Ausschussmitgliedern ausge­händigten Vorlage des Jahresberichtes 2016 der Stadtbücherei.

Sie berichtet, die Onleihe Rheinland-Pfalz sei zu einem Erfolgsmodell geworden. Die Zahl der digitalen Entleihungen erhöhe sich bei der Stadtbücherei um 60 % auf fast 10.000 Medien. Die damit verbundenen Investitionen, so die Auffassung von Frau Christian, haben sich gelohnt. Die Zahl der aktiven Leserinnen und Leser sei im Vergleich zum Vorjahr gleich geblieben. Neu angemeldet hätten sich knapp 400 Leser. Bei den Neuan­meldungen sei ein sehr starker Zuwachs bei den unter 10-Jährigen festzustellen. Hier wirken sich nach ihrer Auffassung die Leseförderaktion „Schultüte und Lesesommer“ positiv aus. Insgesamt, so die Büchereileiterin, sei die Stadtbücherei eine gut besuchte Kultureinrichtung der Stadt, die mit 30.539 Besucher/innen wesentlich mehr Frequenz verbuchen konnte als im Vorjahr. Im Übrigen berichtet sie, im Bereich der Jugendbücherei würden in Kürze Außenjalousien installiert werden. Die administrativen Voraussetzungen hierzu seien geschaffen. Dies führe im Sommer zu einer erheblichen Verbesserung der Klimaqualität in den Räumen. Im Hinblick auf die Frage von Ausschussmitglied Schiller hinsichtlich der Probleme der Zugänglichkeit im Bereich der Jugendbücherei, berichtet der Vorsitzende, der behindertengerechte Zugang im Gebäude Hauptschule Nord sei bekannt. Die Verwaltung arbeite hier an Lösungsansätzen, um über Zuschussmodelle den Einbau eines Aufzuges finanziell darstellen zu können. Nicht nur für den Bereich der Jugend­bücherei gäbe es dieses Problem, auch die Jugendkunstschule sei davon betroffen. Zudem berichtet der Vorsitzende, die mittelfristige Nutzungsaufteilung des Gebäudes sei noch nicht abschließend entschieden, angedacht sei mittelfristig auch, die Musikschule dort unterzubringen.

 

Auf Frage von Ausschussmitglied Presl berichtet Frau Christian, die Zusammenarbeit mit den anderen Büchereien der Stadt (Fachhochschule und Bibliotheca Bipontina) sei hervor­ragend. Auch Ergänzungen im Bücherbestand werden entsprechend abgestimmt.

 

Die Ausschussmitglieder nehmen die Informationen zur Kenntnis.