TOP Ö 3: Umsetzung der Glascontainer - Information, Beratung, ggf. Beschlussfassung

Beschluss:

 

Der derzeitige Containerstandort im Eingangsbereich des Sportheims des TuS Wattweiler soll beibehalten werden.

 

An der Abstimmung nahmen 10 Ortsbeiratsmitglieder sowie der Vorsitzende teil.

 


Ortsvorsteher Körner verteilt zunächst eine Luftbildaufnahme an alle Ortsbeiratsmit­glieder, auf der ein möglicher, alternativer Standort im vorderen Bereich der Mehrzweck­halle des TuS Wattweiler eingezeichnet ist (derzeitiger Standort: Eingangsbereich des Sportheims des TuS Wattweiler).

Anmerkung: Oben genannte Luftbildaufnahme ist der Niederschrift über diesen Tages­ordnungspunkt als Anlage beigefügt.

 

Der Vorsitzende erinnert an eine am 10.05.2016 erfolgte Ortsbegehung mit Vertretern der Verwaltung (Kämmerei sowie UBZ), an der darüber hinaus der damalige Ortsvorsteher, Herr Kunze sowie der Vorsitzende des TuS Wattweiler, Herr Nentwig, teilgenommen hätten.

Dabei sei man überein gekommen, dass eine Umsetzung der Container lediglich an o. g. Standort in Betracht komme, da ein anderer Standort (z. B. neben dem „Schützenhaus“)

– lt. Auffassung von UBZ sowie Kämmerei – ungeeignet sei, da die Erreichbarkeit mittels LKW problematisch und damit nur kostenintensiv realisierbar wäre (relativ großes, unbe­festigtes und abschüssiges Gelände) und darüber hinaus die Lage dieses angedachten Standortes – aus diversen Gründen – als zu abseitig beurteilt worden wäre.

Der mögliche Alternativstandort müsste ebenfalls zunächst befestigt werden – insbeson­dere auch im Hinblick auf den neu hinzu gekommenen Elektroschrott-Container.

Sollte eine Umsetzung favorisiert werden, sei die Finanzierung dieser Maßnahme zu klären, da sowohl die Stadt Zweibrücken als auch UBZ nicht zu einer Kostenübernahme bereit seien (geeignete Stellfläche am Sportheim wurde bereits geschaffen).

Es sei von Kosten in einer Größenordnung von ca. 3.000,00 € auszugehen. Gegebenenfalls sei ein entsprechender Haushaltsansatz zu beantragen.

 

Ortsbeiratsmitglied Ziegenbein erkundigt sich bezüglich der für eine eventuelle Umsetzung maßgeblichen Gründe.

 

Ortsbeiratsmitglied Nentwig antwortet, sowohl aus optischen Gründen als auch wegen Gefahrenstellen aufgrund Glasscherben insbesondere auf den unmittelbar neben den Containern befindlichen Parkflächen, erscheine eine Umsetzung als zweckmäßig.

 

Im Rahmen einer sich hieran anschließenden, kürzeren Aussprache regt Ortsbeiratsmit­glied Leiner an, die Container am derzeitigen Standort (Bereich Sportheim) sollten mög­lichst mittels eines Zaunes in U-Form umrahmt/eingefasst werden, wodurch die vorstehend genannte Gefahrensituation entschärft werden könnte.

Im Vergleich mit einer Umsetzung der Container stelle diese Maßnahme eine kostengüns­tige Alternative dar.

 

Im Anschluss daran fasst der Ortsbeirat – bei 2 Enthaltungen, ansonsten   e i n s t i m m i g   – den folgenden

 

 


Abstimmungsergebnis:

 

Ja:

9

Nein:

0

Enthaltung:

2

 

An der Abstimmung nahmen 11 Mitglieder teil.

 

Sodann erklärt Ortsbeiratsmitglied Brünisholz, es sollten geeignete Sicherungsmaßnahmen im Containerbereich durchgeführt werden.

 

Ortsvorsteher Körner sagt zu, diese Thematik werde im Rahmen der nächsten Sitzung des Ortsbeirates behandelt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verteiler:

Amt 60.3 – 1 x

Amt 84 – 1 x