TOP Ö 5: Straßen- und Verkehrswesen;
Neugestaltung Platz zwischen Römerstraße und Mühlbergstraße
Information

Beschluss: zur Kenntnis genommen

Der Vorsitzende verweist auf die Vorlage Nr. 84/1317/2019.

 

Er informiert, dass es sich um eine Information zur Neugestaltung des Platzes zwischen Römerstraße und Mühlbergstraße handele.

 

Er bittet Herrn Hoyer, Abteilung öffentliche Grünanlagen UBZ (UBZ = Umwelt- und Servicebetrieb Zweibrücken) um weitere Ausführungen.

 

Herr Hoyer berichtet anhand einer Powerpointpräsentation über potentiellen Gestaltungsmöglichkeiten des Platzes.  Dabei werden zwei Varianten vorgestellt: 1. Variante = „Wiederherstellung Vorzustand“ (Kosten ca. 25.000,-- €)  2. Variante = „Neugestaltung“ (Kosten ca. 45.000,-- €).

 

(Die Powerpointpräsentation ist im Ratsinformationssystem hinterlegt.)

 

Der Vorsitzende bedankt sich für die vorgestellte Präsentation und bittet um Wortmeldungen.

 

Ausschussmitglied Gries bedankt sich für die Präsentation der Neugestaltung des Platzes und betont, dass die zur Verfügung gestellten Unterlagen gut und ausführlich präsentiert wurden. Im Namen der SPD-Fraktion spricht sich Ausschussmitglied Gries für die Neugestaltung des Platzes aus. Hinsichtlich der Kosten möchte er wissen, ob diese im Haushaltsplanentwurf 2019/2020 veranschlagt worden sind.

 

Herr Boßlet (Vorstand UBZ) antwortet, dass, sobald eine politische Meinungsbildung vorliege, dies mit der Kämmerei entsprechend abgeklärt werde. Im momentanen Haushaltsentwurf sei diese Position nicht vorgesehen.

 

Ausschussmitglied Dr. Pohlmann führt aus, dass er die soeben vorgestellte Präsentation bzw. den UBZ so verstehe, das die Vorteile in Variante 2 (=Neugestaltung) seien. Dieser Auffassung schließe er sich an. Der Platz gewinne wesentliche Elemente (wie z.B. Aufenthaltsqualität u.a.). Einen möglichen Bouleplatz könne er, wie in der Vorbesprechung des Bau- und Umweltausschusses angesprochen, ebenfalls befürworten. Hinsichtlich der auf dem Platz befindlichen Litfaßsäule möchte er wissen, ob man die auch entfernen könne.

 

Herr Boßlet (Vorstand Umwelt- und Servicebetrieb Zweibrücken) antwortet, dass man hierzu die zuständige Grundstücksfachabteilung bei der Verwaltung anfragen müsse, da diese die entsprechenden Vertragsangelegenheiten hinsichtlich der Nutzungen betreue. In der Planung selbst, sei eine, auch unter gestalterischen Gesichtspunkten, Umsetzung vorgesehen.

 

Ausschussmitglied Schiller möchte wissen, wie hoch die künftigen Pflegekosten veranschlagt seien.

 

Herr Hoyer schätzt die Folgekosten der Pflege auf den jetzigen momentanen Stand. Die Unterhaltung der Platzpflege an sich werde sogar durch das dann ermöglichte Rasenmähen einfacher und damit weniger kostenintensiv.

 

Herr Boßlet fügt ergänzend hinzu, dass man diesbezüglich auch die kostenintensiven Baumkontrollen und Pflege der großen Bäume einsparen werde. Er weist aber darauf hin, dass zusätzliche Kosten für Mülleimerentleerungen bzw. Müllbeseitigung anfallen würden. Diese Kosten dürften sich aber im Hinblick auf  die Einsparungen der Baumpflegearbeiten in etwa ausgleichen.

 

Ausschussmitglied Dettweiler befürworte das geplante Bauvorhaben. Für ihn entstünde eine dort eine „parkähnliche“ Situation, was er sehr begrüße. Er sei bereit den Mehrkostenunterschied i.H.v. 20.000,-- € im Hinblick auf die vorgestellte „Neugestaltungsvariante“ mitzutragen.

 

Ausschussmitglied Cleemann begrüßt ebenfalls die Neugestaltung des Platzes. In diesem Zusammenhang möchte sie wissen, ob es auch Möglich sei eine Blumenwiese dort ebenfalls zu verwirklichen.

 

Herr Boßlet weist darauf hin, dass die Blumenwiesen grundsätzlich lediglich zweimal im Jahr gemäht werden würden. Auf dem Platz sei eine belastbare Rasenfläche vorgesehen.

 

Ausschussmitglied Hüther spricht sich ebenfalls für die Neugestaltung des Platzes aus. Er möchte wissen, wie es zu den Mehrkosten der Platzgestaltung käme.

 

Herr Boßlet führt folgende Positionen für die entstehenden Mehrkosten aus: Neueinfassung mit Pollern, stabile Bank, Herstellung und Befestigung Platz mit wassergebundenen Decke usw.

 

Ausschussmitglied Schönborn spricht sich ebenfalls für Variante 2 (= Neugestaltungsvariante) aus. Der Platz an sich füge sich auch in die –neuausgebauten- Römerstraße gut ein.

 

Der Vorsitzende bedankt sich für die Redebeiträge und stellt fest:

 

Der Bau- und Umweltausschuss nimmt die vorliegenden Informationen positiv zur Kenntnis und favorisiert die Ausbauvariante 2 (Neugestaltungsvariante).

 

Er bittet um Wortmeldungen falls Mitglieder des Ausschusses anderer Auffassung sei.

 

Es finden diesbezüglich keine weiteren Wortmeldungen statt.

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 


Abstimmungsergebnis:

 

Ja:

12

Nein:

0

Enthaltung:

0

 

An der Abstimmung nahmen 12 Mitglieder teil.

 

 

Verteiler:

1 x UBZ

1 x Amt 60/66