TOP Ö 2: Information/Sachstandsbericht Ausbau Früher Hilfen in Zweibrücken

Beschluss: TOP ohne Abstimmung

Der Vorsitzende verweist auf die beiliegende Informationsvorlage Nr. 51/0442/2011 und gibt einen kurzen Überblick zu dem Tagesordnungspunkt.

 

Frau Wingertszahn ergänzt den Sachverhalt wie folgt.

 

Für die Aufgabenstellung „Ausbau früher Hilfen“ steht für das Jahr 2011 ein Budget von 20.000 € zur Verfügung. Neu in dem Gesamtpaket der Leistungen ist seit Januar 2011 das sogenannte Begrüßungspaket. Frau Wingertszahn hat eines dieser Pakete (bunte Stofftasche) mitgebracht. Darin befinden sich ein Kuscheltier (Rosi Ross), ein Badetuch, Elternbriefe für das 1. Lebensjahr, ein Gutschein für den Kurs „Das Baby verstehen lernen“ beim Kinderschutzbund sowie verschiedene Infobroschüren.

 

Frau Cleemann hat erhebliche Bedenken gegen die Überreichung von Plüschtieren der vorliegenden Art als Spielzeug, da diese verschluckbare Kleinteile aufweisen können und somit eine Gefahr für Kleinstkinder darstellen. Sie empfiehlt altersgerechtes Spielzeug zu verwenden und bietet bei der Auswahl ihre Hilfe an.

Seitens des Jugendamtes wird zugesagt, diesen Hinweis zu beachten.

 

Frau Wingertszahn referiert weiter und informiert, die Geburtenrate betrage in Zweibrücken durchschnittlich 20 Kinder pro Monat. Seit Januar wurden 59 Begrüßungspakete durch den Sozialdienst bei den Eltern überreicht, die das Geschenk grundsätzlich gerne annehmen. Herr Franzen weist daraufhin, dass die Übergabe des Paketes an die jungen Familien auch dem Jugendamt nutzt, da dadurch ein erster Einblick in die Situation in der Familie vor Ort möglich ist.

 

Der Kurs „Das Baby verstehen“, werde insbesondere den Eltern empfohlen, die beim Jugendamt bereits eine „Vorgeschichte“ haben.

 

Näheres zu den Angeboten des Kinderschutzbundes ist dem Tagesordnungspunkt I/3 zu entnehmen, beim dem diese Einrichtung ihre Arbeit vorstellt.