TOP Ö 3: Aufstellung eines öffentlichen "Bücherschrankes" im Stadtteil Rimschweiler; Festlegung des Standortes Beschaffung - Anhörung des Ortsbeirates

Beschluss: TOP ohne Abstimmung

Festlegung des Standortes

Ortsvorsteherin Seibert informiert, hinsichtlich des angedachten Standortes in der Bahn­hofstraße (vor der Hecke zum Radweg – neben dem Anwesen Laise, Bahnhofstr. 5) liege mittlerweile die Genehmigung von Frau Hartmann (Stadtbauamt/Grundstücksverwaltung) vor.

Zum ebenfalls angedachten Standort im Bereich Parkplatz Bayernstraße stehe eine Rück­meldung seitens UBZ derzeit noch aus.

Nachdem die Standortfrage bezüglich des dritten angedachten Standortes (Privatgrund­stück gegenüber Gemeindehaus) noch immer nicht endgültig geklärt sei, schlage sie vor, erstgenannten Standort in der Bahnhofstraße für die Aufstellung des Bücherschrankes festzulegen.

 

Die Anwesenden sind mit diesem Vorschlag einverstanden.

Es werden diesbezüglich keine Einwände oder Bedenken geäußert.

 

Beschaffung

Diesbezüglich erkundigt sich die Vorsitzende zunächst bei der FWG-Ortsbeiratsfraktion.

 

Ortsbeiratsmitglied Schantz weist darauf hin, vor dem Erwerb des Bücherschrankes müsse zunächst dessen Finanzierung sichergestellt sein.

 

Ortsvorsteherin Seibert ist der Auffassung, einer Beschaffung stehe nichts mehr im Wege, da sie davon ausgehe, dass die Finanzierung unproblematisch wäre. So seien bereits einige Sponsoren vorhanden.

Darüber hinaus werde sie sich diesbezüglich auch mit den Vorsitzenden der örtlichen Vereine in Verbindung setzen.

 

Ortsbeiratsmitglied Kämmer bemerkt, eine Alternative zur angedachten Beschaffung einer nicht mehr benötigten Telefonzelle (Kosten: ab ca. 400,00 €) stelle ggf. der Erwerb eines mit Schiebetüren aus Glas versehen Stahlaktenschrankes dar, welcher bereits mit Regalen ausgestattet wäre.

Diese Lösung sei beispielsweise in Hornbach (Bereich Dorfplatz) realisiert worden.

Hierfür sei von Kosten in Höhe von ca. 500,00 € auszugehen.

 

Ortsbeiratsmitglied K. Fuhrmann regt einen Spendenaufruf mittels Verteilung eines ent­sprechenden Anschreibens an alle Rimschweiler Haushalte an.

 

Die Vorsitzende sagt zu, vor der Verteilung werde allen Ortsbeiratsmitgliedern ggf. ein diesbezügliches Konzept per E-Mail zugeleitet, wobei die Möglichkeit bestehen werde, entsprechende Änderungen (Streichungen sowie Ergänzungen) vorzuschlagen.


Ortsbeiratsmitglied Schantz spricht das zur Aufstellung eines Bücherschrankes erforder­liche Fundament an.

 

Ortsbeiratsmitglied K. Fuhrmann erklärt, dieses könnte im Rahmen eines Arbeitseinsatzes von Mitgliedern des Ortsbeirates erstellt werden.

 

Im Rahmen einer sich hieran anschließenden längeren Aussprache begrüßt Ortsbeiratsmit­glied Schantz vorstehend genannten Alternativvorschlag zur ursprünglich angedachten Telefonzelle – d.h. Erwerb eines neuen Stahlaktenschrankes, welcher bereits mit Regalen ausgestattet sei, weshalb keine aufwändigen Umbauarbeiten mehr erforderlich wären.

Er erkundigt sich, ob für die angedachte Spendenaktion ein spezielles Konto eingerichtet werde.

 

Die Vorsitzende antwortet, diesbezügliche Details samt Verwendung der Spenden etc. werde sie mit der Verwaltung (Kämmerei) klären.

 

Ortsvorsteherin Seibert erachtet eine endgültige Festlegung des Ortsbeirates dahingehend, ob eine Telefonzelle oder ein Stahlaktenschrank favorisiert werde, für angebracht, welche im Rahmen der nächsten Sitzung erfolgen sollte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verteiler:

Amt 41 – 1 x

Amt 60.3.1 – 1 x

Amt 60/61 – 1 x

Amt 60/63 – 1 x

Amt 84 – 1 x